Unfallrente pfändbar? Pfändung der Unfallrente

Für Schuldner sowie Gläubiger gleichermaßen interessant ist die Frage, ob Unfallrenten außerhalb der Pfändungsfreigrenzen pfändbar sind. Speziell die gesetzliche Unfallrente gerät dabei immer wieder vermehrt in die Bredouille der nicht abreißenden Diskussion zu diesem Thema.

Die auf dieser Unterseite bereitgestellten Informationen stellen keine Rechtsberatung dar. Sie können weder eine Rechtsberatung ersetzen noch berücksichtigen sie die jeweiligen besonderen Gegebenheiten des Einzelfalles. Für eine konkrete Rechtsberatung wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt.

Gesetzliche Unfallrente ist pfändbar

Die gesetzliche Unfallrente der Unfallversicherungsträger stellt keine Rentenzahlung im Sinne des § 850b ZPO dar, der die bedingte Pfändbarkeit von Rentenzahlungen vorsieht.

Sowohl das Verletztengeld, als auch die Verletztenrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung sind nach Stöber Rn. 1321 durch die Rechtsgrundlage § 22 Abs. 1 SGB I mit näheren Ausführungen in SGB VII laufende Geldleistungen, die gem. § 54 Abs. 4 SGB I wie Arbeitseinkommen nach der Tabelle zu § 850c ZPO pfändbar sind.

§ 54 Abs. 3 Nr. 3 SGB I ist nicht anzuwenden, Begründung: Bezüglich der Unfallrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung gleicht auch der Teil den Erwerbsschaden und nicht den Körperschaden aus, der bei gleichem Grad der MdE als Grundrente nach § 31 BVG geleistet würde (BSG vom 03.12.2002 - B2 U 12/02 R - und BGH vom 03.12.2002 - VI ZR 304/01 -).

Private Unfallrente bedingt pfändbar

Etwas anders schaut es bei der privaten Unfallrente aus. Gemäß § 850b Absatz 1 ZPO sind diese grundsätzlich unpfändbar, eine Ausnahme stellt lediglich Absatz 2 dar. Sofern der Gläubiger die Billigkeit der Pfändung nachweisen kann, könnte also auch die private Unfallrente gepfändet werden.